Grafik
Behandlungsschwerpunkt/Krankheit:

Varizen/Venenerkrankung


Zugehöriger Fachbereich:
Praxis für Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie


Beschreibung/Definition:
Varizen (Krampfadern) der Beine sind erweiterte, sog. “geschlängelte“ und in ihrer Funktion gestörte, oberflächennahe Bein-Venen, welche häufig nicht nur ein kosmetisches Problem darstellen, sondern auch mit erheblichen Beschwerden und Komplikationen einhergehen können

Entstehung, Pathogenese, Risiken:
• Ursache ist meist eine anlagebedingte, ererbte Bindegewebsschwäche. Es kommt zur Schwächung der Venenwand sowie der Venenklappen, dadurch wird ein Rückfluß des Blutes in die oberflächlichen und tiefen Beinvenen verursacht. Damit kommt es zum Stau des Blutes, zur sog. „Stase“, sowie als Folge zu Schwellungen und Spannungsgefühl in den Beinen.
• Gefördert wird diese Erkrankung besonders durch vieles Stehen (in gewissen Berufen), Bewegungsarmut, Übergewicht, auch durch Schwangerschaft.
• Als Folge auftreten können: (nächtliche) Muskelkrämpfe, Hautverfärbungen, Venenentzündungen
==> sog. Varikophlebitis; bis hin zum schmerzhaften Geschwür am Unterschenkel, sog. „offenes Bein

Prophylaxe:
• Aktive Mithilfe der Betroffenen durch Vermeidung von Bewegungsmangel!!
• Physiotherapie, Wassergymnastik ==> Bewegung im kalten Wasser
• Frühzeitig Kompressionsbehandlung, ggf. -strümpfe

Symptome:
• Schwere, müde, geschwollene Beine – als erste Warnzeichen
• Sichtbare erweiterte Venen an den Beinen, von sog. Besenreisern- bis Seitenast- und Stammvarikosis

Diagnostik:

• Anamnese – Befragung des Patienten, auch nach Betroffenen in seiner Familie
• Inspektion – Untersuchung beider Beine im Stehen, ohne Kleidung
• Ultraschall-Untersuchung, sog. Duplex-Sonographie

Behandlungsmöglichkeiten:
Konservativ: eher selten, siehe Prophylaxe
Sklero-Therapie: Veröden von Varizen mittels Einspritzen eines Medikaments
Radiofrequenz-Therapie: durch Einbringen einer Radiofrequenzsonde in die Venen wird diese im „Rückzugverfahren“ durch entstehende Hitze an der Sondenspitze koaguliert/verklebt.
Operativ: je nach Art und Ausdehnung der Varizen stehen unterschiedliche Verfahren zur Wahl: von Entfernung der Seitenäste mithilfe kleiner Schnitte ohne Naht (minimal-invasiv) bis zum „Stripping“/kompletten Entfernen einer oberflächlichen Hauptvene.


Darum sollten Sie zu uns kommen:
• modernste Operationstechniken, Ausbleiben von Komplikation/Rezidiv
• patientenorientierte Behandlung, u. a. kurze OP-Zeit; schnelle Erholungsphase; kleine, kaum sichtbare Narben; schnelle Schmerzfreiheit;
• schonende Narkose-Verfahren;
• hoher Klinikkomfort, modernste Einrichtung der Zimmer, PC-Anschluss,
etc.



PDF zum Download         zurück

(281 KB)