Grafik
Behandlungsschwerpunkt/Krankheit:

Enddarm-Erkrankung/Proktologie


Zugehöriger Fachbereich:
Praxis für Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie


Beschreibung/Definition:
• Alle Erkrankungen aus dem Bereich der sog. Proktologie, u. a. Hämorrhoiden, Analabszesse, Analfissuren, Analvenenthrombosen
• Beratung/Behandlung bei Stuhlinkontinenz

Entstehung, Pathogenese, Risiken:
• Multifaktorielle Entstehung – individuelle Abklärung notwendig!
• Ursache(n) u. a. balaststoffarme Kost, Bewegungsmangel, Übergewicht, Darmträgheit mit Verstopfung bis hin zu psychoorganischen Ursachen, neurogene/sensorische Schäden, aber auch postoperative Ursachen

Symptome:
• Typische Anal-Schmerzen mit Juckreiz, Brennen, Blutung (am Papier), etc.
• Beschwerden treten zunehmend auf bei Komplikationen, wie Abszessbildung, Fisteln mit Austritt von Darminhalt, akute peranale Blutung
• Bei Stuhlinkontinenz: Schädigung des Schließmuskelbereiches, Reservoirverlust des Enddarmes, unkontrollierter Abgang von Winden/Stuhlschmieren etc.

Diagnostik:
• Befragung sowie Untersuchung des Patienten ==> klassische Zeichen!!
• Klinische Untersuchung: „der tastende Finger“, rektal-digitale Untersuchung
• Enddarmspiegelung, Sonographie, Manometrie
• Ggf. Röntgenuntersuchungen, NMR Becken, Colon-Kontrasteinlauf

Behandlungsmöglichkeiten:
Allgemein: Konservativ versus operativ, Patientenorientiert! Therapie der Grunderkrankung anpassen!
Konservativ: u. a. lokale Therapie, Medikation/Salben etc.
Operativ: u. a. Hämorrhoidenentfernung, Fistelexzision, Abszessinzision
Bei Stuhlinkontinenz: u. a. Beckenbodentherapie, Biofeedback-Training


Darum sollten Sie zu uns kommen:
• modernste Operationstechniken, Ausbleiben von Komplikation/Rezidiv
• patientenorientierte Behandlung, u. a. kurze OP-Zeit; schnelle Erholungsphase; kleine, kaum sichtbare Narben; schnelle Schmerzfreiheit;
• schonende Narkose-Verfahren;
• hoher Klinikkomfort, modernste Einrichtung der Zimmer, PC-Anschluss,
etc.



PDF zum Download         zurück

(154 KB)